Research Projekt mit tanzcompagnie rubato

KörperWetter_Video research

Der Link führt zu einer Zusammenstellung von Video Experimenten in Relation zu dem Research Projekt von Rubato auf der Plattform MoSys.

„KörperWetter_Reloaded“

Recherchephase vom 1.-6. März

Mit: Dieter Baumann, Alessandra Defazio, Viviana Defazio, Jutta Hell, Andrea Keiz, Alexander Nickmann, Fernando Pelliccioli, Anja Sielaff, Carlos Osatinsky. 

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Somatic Research and Documentation

Workshop in English and Online – March 20 and 21, 2021
This workshop will teach the basics of Artistic/Somatic Research and tools for critical reflection on one’s own somatic and creative process. This supports the development of an inquiring attitude. Different documentation possibilities will be introduced and tried out in order to be able to choose one’s own documentation practice suitable to the research project.

Information and Registration:
Video footage by participants from previous workshops in 2018 & 2019.
Edit Andrea Keiz.

Tischgesellschaft: „Wieder da!“: „Dokumente recyceln“

Ich freue mich Teil der Tischgesellschaft „Wieder da“ von Antje Pfundtner in Gesellschaft zu sein.

Am 19.2.2021 werde ich in diesem Rahmen eine Sprechstunde anbieten, gemäss des Datums online, bei Bedarf auch in Englisch:

Nach einführenden Gedanken um Notizen, Texte, Fotos, Tagebücher, Audiodateien, Videos, möchte ich alle Teilnehmenden bitten, „alte“ eigene Artefakte bzw. Dokumente auszuwählen, um sie anschließend neu zu betrachten, neu zu editieren, neu zu arrangieren, neu zu interpretieren.

Mich interessiert die Frage, inwiefern die Lesart mancher Filme, Fotografien, Dokumente sich im Kontext der Zeit verändert. In der Zeitspanne von ein paar Jahren können sich die gesellschaftlichen Bedingungen so weit geändert haben, dass die Differenz in einer Neubefragung der Daten sichtbar werden kann. In meiner Videoarbeit „Invitation to play (11min)“ (www.grandreunion.net/invitation-to-play-11min/) habe ich zum Beispiel alte Videomaterialien benutzt, um zu einem spielerischen Umgang mit Bildern einzuladen. In meiner Sprechstunde möchte ich jeder und jedem Zeit geben, exemplarisch und spielerisch an einer Neukombination eines oder mehrerer Dokumente zu arbeiten und sich anschließend darüber auszutauschen.

Bringt gerne Experimentierfreude und ein Dokument Eurer Wahl mit!

Architektur einer Linie

Mit der Kamera für die live Übertragung konnte ich bei der online Adaption von „Architektur einer Linie“ am 30. und 31. Januar mitarbeiten.
Der ca. 1 stündige Livestream ermöglicht einen Einblick in die Arbeitsweise Riki von Falkens und ihres Teams aus Oscar Loeser (Live-Video), Clemens Kowalski (Raum & Licht), Ralf Grüneberg (Musik & Sound) und Katja Kettner (Dramaturgie).

CHAUD collection 2020

 

A project by Antonija Livingstone

It was a pleasure to do the video for this project – quoting Antonija:AGORA Montréal 30/09/20- 03/10/20
POSTPONED DUE TO COVIDIA CRISIS
Merci aux accomplices bien aimées
Mich Cota Kìzis, Stephen Thompson
Brendan Dougherty
, Nyda Kwasowsky
Winnipeg Monbijou
outside ears eyes hosts Jamila Johnson-Small
Su-Feh Lee
Brian Solomon
Hanako Hoshimi-caines
video Andrea Keiz
2 years of wild beyonding performance practices from farmers fields & forests to chateaux & squats
Breaking down barricades, rallying with the blank flag of protest / wave of love…
Heaving tons of fresh horse shit, gold glitter and unsettling compost into galleries, museums, the streets…
Dripping wet, smoking hot…tender embers…
Thank you all so much for all the care full companionship from near and far.
This is a love letter from here in the garden : keeping a safe and a dangerous distance.
A long pilgrimage : to be continued….

SUITE CUBIC – Bach for cello, beatbox and dance

Ich freue mich Foto und Videomaterial zur Ankündigung von SUITE CUBIC beigetragen zu haben.  Premiere am 3.12.2020, Uferstudios Berlin

Mit dem Grundsatz Musik ist gleich Bewegung, ist gleich Geräusch analysieren die 3 Künstler die ersten beiden Suiten für Cello solo von J.S.Bach und setzen sie für das ungewöhnliche Trio Barockcello, Beatbox und Tanz wieder zusammen. In 4 Dimensionen von Raum und Zeit entsteht ein Werk, das unterschiedliche Kunstformen als gleichwertige Instrumente nutzt und damit ein ganz neues Licht auf Bachs Kompositionsstrukturen wirft.